Aufgaben

 
 
 
Statue des Heiligen Kilian

in der Pfarrkirche
(Restauriert 1999)

Diese Statue wird bei den Prozessionen zu
Fronleichnam, zum Fest der Heiligen Anna und am
Patronatsfest des Heiligen Kilian von vier
Vereinsangehörigen mitgetragen.
Die Statue wird von zwei großen Kerzenleuchtern
(Stäben) und der Vereinsfahne begleitet.
   

Aufgaben des Vereins


Der Verein hat den Zweck:

1. das religiöse Wissen der Mitglieder zu vertiefen
2. das Grundstück am Kreuzberg, insbesondere die Kreuzwegstationen und den Kreuzbergtempel, zu pflegen und zu bewahren
3. in der Pfarrgemeinde und im öffentlichen Leben mitzuarbeiten
4. die Arbeit von Missionsprojekten zu unterstützen


(gemäß der Vereinssatzung § 2, Abs.1)

 

Im Jahresablauf des Vereins sieht dies so aus:

Der St. Kilian Verein Hallstadt e.V. bietet Vorträge und überörtliche Veranstaltungen zu religiösen, theologischen und gesellschaftlichen Themen an, oder richtet diese aus. Vereinsmitglieder und interessierte Bürger nehmen dieses Angebot wahr.

Der St. Kilian Verein Hallstadt e.V. pflegt und erhält die Stationen, den Tempel und das entsprechende Grundstück am Kreuzberg.

Durch sein Engagement in der Pfarrei (Teilnahme an Prozessionen), in der Stadt Hallstadt und am Kreuzberg, ist der St. Kilian Verein Hallstadt e.V. immer bestrebt, das öffentliche Leben in Hallstadt mitzugestalten.

Um der missionarischen Tradition des Heiligen Kilian nachzufolgen, unterstützt der St. Kilian Verein Hallstadt e.V. Projekte der aktuellen Missionstätigkeit. Den Schwerpunkt dabei hat der Verein auf das Projekt von Pater Alfred Welker (SJ) „Die Kinder von Cali“ in Kolumbien gelegt.

   

   

 

Unser Selbstverständnis

spiegelt sich in der Präambel unserer

Vereinssatzung

 

Im Bewußtsein der Tradition und in der Verantwortung der Aufgaben ist die Vorstandschaft zu dem Entschluß gelangt, für den St. Kilian Verein e.V. Hallstadt die Satzung zu überarbeiten und neu zu gestalten.

Ziel der Satzung soll es sein, eine zeitgemäße und praktikable Rechtsgrundlage zu schaffen, mit der eine ordnungsgemäße Vereinsarbeit gewährleistet werden kann. Grundlage dieser überarbeiteten Satzung sind die vorangegangenen Satzungen sowie die gewachsenen Vereinstraditionen.

Die Tatsache als katholischer Verein gegründet zu sein, um die kirchliche Laienarbeit zu stärken, soll auch in Zukunft als Motivation unserer Vereinsarbeit gelten. So ist es unser Selbstverständnis, an kirchlichen Veranstaltungen innerhalb unserer Pfarrgemeinde teilzunehmen und unsere Erfahrung auch über die Grenzen Hallstadts zur Verfügung zu stellen. Der wichtigste Bezugspunkt ist unser Vereinspatron, der Heilige Kilian. Die Gestaltung des Patronatsfestes, der Erhalt der Kiliansfigur in der Pfarrkirche sowie die Wahrung des Andenkens an den Heiligen Kilian gehören zum Grundverständnis des Vereins.

Innerhalb der Stadt Hallstadt sehen wir unsere Aufgaben in der Pflege und Erhaltung der Kreuzwegstationen und des Tempels am Kreuzberg. Weitere Akzente wollen wir in der Unterstützung von Missionsprojekten, der Jugendarbeit und der sozialen Betätigung setzen.

 

 

Hallstadt, 17. März 2000

 

Markus Zirkel                                                                       Michael Dull

Erster Vorsitzender                                                                                                             Zweiter Vorsitzender

 

   

  

 

Satzung


des


St. Kilian Verein Hallstadt e.V.

 

 

 

§ 1    Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

(1)              Der Verein führt den Namen „St. Kilian Verein Hallstadt e.V.“ Er ist im Vereinsregister am Amtsgericht Bamberg eingetragen.

(2)              Der Verein hat den Sitz in Hallstadt.

(3)              Der St. Kilian Verein Hallstadt e.V. wurde im Jahr 1872 gegründet.

(4)              Der Verein versteht sich als katholische Männergemeinschaft

(5)              Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2    Vereinszweck

 

(1)              Der Verein hat den Zweck

1.                 das religiöse Wissen der Mitglieder zu vertiefen

2.                 das Grundstück am Kreuzberg, insbesondere die Kreuzwegstationen und den Kreuzbergtempel, zu pflegen und zu bewahren

3.                 in der Pfarrgemeinde und im öffentlichen Leben mitzuarbeiten

4.                 die Arbeit von Missionsprojekten zu unterstützen

(2)              Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie wirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

(3)              Die Vereinsämter sind Ehrenämter.

 

 

§ 3    Mitglieder

 

(1)              Mitglieder des Vereins können sein:

 

1.                 Ordentliche Mitglieder

Sie haben das 18. Lebensjahr vollendet.

 

2.                 Jungmitglieder
haben das zwölfte Lebensjahr, jedoch noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet. Die Aufnahme in den Verein bedarf der schriftlichen Zustimmung der Eltern oder Erziehungsberechtigten. Die Jungmitglied-schaft geht bei Vollendung des 18. Lebensjahres in eine ordentliche Mitgliedschaft über.

 

3.                 Mitglieder durch Patenschaft
Ein dem Verein angehörendes ordentliches Mitglied kann die Patenschaft für eine andere Person, egal welchen Alters, übernehmen. Die Beitragspflicht liegt beim Paten, der den Antrag auf Aufnahme in den Verein stellt. Die Patenmitgliedschaft geht bei Vollendung des 18. Lebensjahres in eine ordentliche Mitgliedschaft über.  

 

4.                 Ehrenmitglieder

Zum Ehrenmitglied kann jedes ordentliche Mitglied ernannt werden, das sich besondere Verdienste um den Verein erworben hat.

 

(2)              Für die Ermittlung der Vereinszugehörigkeit eines Mitgliedes wird das tatsächliche Eintrittsdatum zugrunde gelegt.

(3)              Bei der Ermittlung der Mitgliederzahl werden alle Mitglieder berücksichtigt.

 

 

 

§ 4    Erwerb der Mitgliedschaft

 

(1)              Mitglied kann jede männliche, der katholischen Kirche angehörige Person werden.

(2)               Der Antrag zur Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand einzureichen. Minderjährige müssen die Zustimmung ihrer (ihres) gesetzlichen Vertreter(s) nachweisen.

(3)              Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Er ist nicht verpflichtet, etwaige Ablehnungsgründe anzugeben.

(4)              Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Vorschlag eines Vorstands-mitgliedes durch den Vorstand mit einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen und abstimmenden Vorstandsmitglieder.

 

 

 

§ 5    Beendigung der Mitgliedschaft

 

(1)              Die Mitgliedschaft endet

1.      mit dem Tod des Mitglieds,

2.      durch Austritt

3.      durch Streichung von der Mitgliederliste

4.      durch Ausschluß

(2)              Der Austritt ist dann wirksam, wenn er dem Vorsitzenden gegenüber schriftlich erklärt worden ist.

(3)              Ein Mitglied kann durch Beschluß des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Erfüllung der Beitragspflicht im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn seit der Absendung des zweiten Mahnschreibens drei Monate verstrichen sind. Dem Mitglied ist die Streichung schriftlich mitzuteilen.

(4)              Ein Mitglied kann, wenn es gegen den Vereinszweck (siehe § 2) grob verstößt, durch den Beschluß des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Entscheidung ist dem Betroffenen unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich schriftlich oder persönlich gegenüber dem Vorstand zu erklären.

Dem Betroffenen ist der Ausschluß schriftlich mitzuteilen. Gegen den Ausschluß steht ihm das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muß innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschlußbeschlusses beim Vorsitzenden eingelegt sein. Ist die Berufung rechtzeitig eingelegt, hat der Vorstand sie der nächsten Mitgliederversammlung zur Entscheidung vorzulegen. Geschieht das nicht, gilt der Ausschußbeschluß als nicht erlassen.

 

 

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge

 

(1)              Von den ordentlichen Mitgliedern wird ein Jahresbeitrag erhoben, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festsetzt.

(2)              Jungmitglieder und Mitglieder durch Patenschaft zahlen einen reduzierten Beitrag in der Höhe 50 von Hundert.

(3)              Ehrenmitglieder und katholische Geistliche sind von der Beitragspflicht befreit

 

 

 

§ 7 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

 

 

§ 8 Der Vorstand

 

(1)              Der Vorstand besteht aus folgenden Vereinsmitgliedern

1.      dem Vorsitzenden,

2.      dem stellvertretenden Vorsitzenden,

3.      dem Präses, der ein katholischer Geistlicher sein muß

4.      dem Schriftführer

5.      dem Kassenwart

6.      und mindestens vier, jedoch höchstens acht, Beisitzern

(2)              Die unter Absatz 1, Nummern 1, 2 und 4 bis 6 genannten Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf vier Jahre gewählt. Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende sind in geheimer Abstimmung zu wählen. Die Vorstandsmitglieder bleiben auch nach dem Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

(3)              Das Amt des Präses wird einem katholischen Geistlichen angetragen. Sollte sich kein katholischer Geistlicher bereit erklären, dieses Amt zu übernehmen, so bleibt die Geschäftsfähigkeit des Vereins dennoch erhalten.

(4)              Außer durch Tod erlischt das Amt eines Vorstandsmitgliedes mit dem Ausschluß aus dem Verein, durch Amtsenthebung und Rücktritt. Die Mitgliederversammlung kann jederzeit den gesamten Vorstand oder einzelne Mitglieder ihres Amtes entheben. Die Vorstandsmitglieder können jederzeit ihren Rücktritt erklären, sie bleiben jedoch bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt.

(5)              Die unter Absatz 1, Nummern 1, 2 und 5 genannten Vorstandsmitglieder müssen am Tag der Wahl das 21. Lebensjahr vollendet haben.

 

 

 

§ 9    Zuständigkeit des Vorstands

 

(1)              Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht durch diese Satzung anderen Vereinsorganen vorbehalten sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:

1.                 Vorbereiten der Mitgliederversammlung und Aufstellen der Tagesordnung

2.                 Einberufung der Mitgliederversammlung

3.                 Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

4.                 Verwaltung des Vereinsvermögens

5.                 Erstellung des Jahres- und Kassenberichtes

6.                 Ausrichtung eines Kirchgangs und eines Gottesdienstes zum Patronatsfest des Vereinspatrons, dem Heiligen Kilian (08. Juli)

7.                 Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluß von Vereinsmitgliedern

8.                 Beschlußfassung über Ehrungen

9.                 Ernennung von Ehrenmitgliedern

(2)              Der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende vertritt zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes gerichtlich und außergerichtlich. Rechtsgeschäfte mit einem Betrag über DM 1955,83 (entspricht 1000,00 Euro) sind nur für den Verein verbindlich, wenn der Vorstand zugestimmt hat.

 

 

 

§ 10  Sitzung des Vorstandes

 

(1)              Für die Sitzung des Vorstandes sind die Mitglieder vom Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden rechtzeitig, jedoch mindestens eine Woche vorher einzuladen. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Soweit die Satzung nichts anderes vorsieht, entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden bzw. des die Sitzung leitenden Vorstandsmitgliedes.

(2)              Über die Sitzung des Vorstands ist vom Schriftführer ein Protokoll aufzunehmen. Die Niederschrift soll mindestens Ort und Zeit der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmer, die Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

 

 

 

§ 11  Kassenführung

 

(1)         Die zur Erreichung des Vereinszwecks notwendigen Mittel werden insbesondere aus Beiträgen und Spenden aufgebracht. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

(2)         Der Kassenwart hat über die Kassengeschäfte Buch zu führen und eine Jahresrechnung zu erstellen.

(3)         Die Jahresrechnung ist von zwei Kassenprüfern, die jeweils auf vier Jahre gewählt werden, zu prüfen. Sie ist der Mitgliederversammlung zur Genehmigung vorzulegen.

(4)         Für den satzungsgemäßen Vereinszweck „Kreuzwegstationen und Kreuzbergtempel, zu pflegen und zu bewahren“ wird eine separate Kasse geführt, die ausschließlich für diesen Zweck verwendet werden darf.

(5)         Zur Prüfung der ordnungsgemäßen Kassenführung werden von der Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer für die Dauer von vier Jahren gewählt. Jeder Kassenprüfer kann sein Amt längstens für zwei aufeinanderfolgende Perioden wahrnehmen. Eine Wiederwahl zu einem späteren Zeitpunkt ist möglich.

 

 

 

§ 12  Mitgliederversammlung

 

(1)              Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

1.      Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts, Genehmigung der Jahresrechnung, Entlastung des Vorstands

2.      Festsetzung der Höhe des Jahresbeitrags

3.      Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstands und der  zwei Kassenprüfer

4.      Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über die Auflösung des Vereins

5.      Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Ausschlussbeschluss des Vorstands

(2)              Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Außerdem muss die Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn die Einberufung von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.

(3)              Jede Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen, schriftlich oder durch Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Hallstadt einberufen. Dabei ist die vorgesehene Tagesordnung mitzuteilen.

(4)              Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden schriftlich beantragen, daß weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Versammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung.

 

 

 

§ 13  Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

(1)              Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Bei Wahlen wird die Versammlung für die Dauer des Wahlgangs und der vorherigen Aussprache einem Wahlausschuss übertragen.

(2)              In der Mitgliederversammlung sind ordentliche Mitglieder, Jung- und Ehrenmitglieder stimmberechtigt. Mitglieder durch Patenschaft sind nach Vollendung des zwölften Lebensjahres ebenfalls stimmberechtigt. Beschlußfähig ist jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung, ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder.

(3)              Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, entscheidet bei der Beschlussfassung die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht.

(4)              Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen erforderlich.

(5)              Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich.

(6)              Die Art der Abstimmung wird vom Vorsitzenden als Versammlungsleiter festgesetzt. Die Abstimmung muss jedoch geheim durchgeführt werden, wenn ein Antrag von einem Zehntel der erschienenen Mitglieder unterstützt wird.

(7)              Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer ein Protokoll aufzunehmen. Die Niederschrift soll mindestens Ort und Zeit der Versammlung, die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Person des Versammlungsleiters, die Tagesordnung, die Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.

 

 

§ 14  Ehrungen

 

(1)              An Personen, die sich auf besondere Weise Verdienste um den St. Kilian Verein Hallstadt e. V. erworben haben, kann die Ehrenmitgliedschaft des Vereins verliehen werden.

(2)              Mitglieder, die als katholischer Geistlicher das Amt des Präses begleitet haben und sich auf besondere Weise Verdienste um den St. Kilian Verein Hallstadt e.V. erworben haben, kann der Titel Ehrenpräses verliehen werden.

(3)              Mitglieder, die das Amt des ersten Vorsitzenden begleitet haben und sich auf besondere Weise Verdienste um den St. Kilian Verein Hallstadt e. V. erworben haben, kann der Titel Ehrenvorstand verliehen werden.

(4)              Durch die Verleihung von Ehrungen an ordentliche Mitglieder des Vereins bleiben die Rechte unberührt.

 

 

 

§ 15  Auflösung

 

(1)              Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die katholische Kirchenstiftung St. Kilian Hallstadt, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinn dieser Satzung zu verwenden hat.

(2)              Das Vereinsinventar fällt an die katholische Kirchenstiftung St. Kilian Hallstadt.

(3)              Die Vereinsunterlagen und Vereinsdokumente gehen an das Pfarrarchiv, mit der Auflage der Archivierung und des Zugangs für die Öffentlichkeit.

 

 

Hallstadt, 27. November 2001

 

 

Markus Zirkel                                                                                              Michael Dull

Erster Vorsitzender                                                                                                                                             Zweiter Vorsitzender